MOTORSPORT-NEWS

Aktuelle Neuigkeiten und News-Archiv

  • Slalom am 15.04.18 vom HAC 1905 e.V. auf der Go-Kart-Bahn in Hagen

    Sonntag, 20. Mai 2018 - in Slalom-Berichte

    An diesem Tag wollten beide ihre Erfolgssträhne fortsetzen. Mit neuen Regenreifen von Pirelli im Kofferraum und 8 Teilnehmern in der Klasse, hatte man sich viel vorgenommen. Leider spielte das Wetter nicht so mit und es gab immer wieder Regenschauer. Als ihre Klasse an den Start ging, trocknete die Strecke langsam ab, doch beide beschlossen mit Regenreifen zu starten. Das Training verlief für beide zufriedenstellend. Dann erfolgte der 1. Wertungslauf für Frank. Auf der Zielgeraden hatte Frank das Auto auf einmal nicht mehr unter Kontrolle und es ging die Böschung hinauf. Umgangssprachlich auch „Hecke auf – Hecke zu“. Der Toyota war leider nicht mehr fahrtauglich und beide verließen mit gesenktem Kopf die Veranstaltung. Wie heißt es so schööön: „No risk, no fun“.

  • Slalom-Doppelveranstaltung am 07.04.-08.04.18 vom Scuderia Solagon e.V. und MSC-Dhünn e.V.

    Sonntag, 20. Mai 2018 - in Slalom-Berichte

    Eine Woche später, Samstag, gingen die beiden Slalom-Fahrer wieder an den Start. In der Klasse G1 leider nur 4 Teilnehmer. Günter machte einen guten Job und gewann die Klasse und den Gruppensieg. Frank dagegen kämpfte mit den Pylonen, umgangssprachlich auch „Nöpken“ genannt und belegte den 4. Platz.

     

    Sonntag konnte sich Frank durch zwei schnelle 0-Fehler-Läufe den Klassen- und Gruppensieg holen. Dicht gefolgt, nämlich auf Platz 2 musste sich Günter geschlagen geben, es stand so ein „Nöpken“ im Weg.

  • Slalom-Doppelveranstaltung am 31.03.-01.04.18 vom Rallye-Club-Neuss e.V.

    Sonntag, 20. Mai 2018 - in Slalom-Berichte

    Seit letztem Jahr fahren Günter Kettler und Frank Orlowski Slaloms auf dem Toyota GT 86  in der Klasse G1, vorher fuhren sie auf einem BMW 318is. Veranstalter vom ADAC-Osterslalom war der Rallye-Club-Neuss e.V. Es wurden pro Veranstaltung 3 Läufe gefahren, 1 Trainingslauf und 2 Wertungsläufe. Am Samstag lief es im Training für Günter sehr gut, Frank konnte da leider nicht so mithalten. In den Wertungsläufen wendete sich das Blatt, da die Konkurrenz neue Reifen aufgezogen hatte. So belegte Günter den 2. Platz und Frank den 3. von insgesamt 5 Teilnehmern. Am Sonntag wollten beide eine Revanche, doch leider waren die übrigen Teilnehmer in einer anderen Klasse gestartet. Die beiden machten die Plätze 1 und 2 unter sich aus. Da Günter eine Pylone mitgenommen hatte, ging der Klassensieg an Frank.

  • Gesamtsieg bei der Ori-Düsseldorf

    Sonntag, 6. Mai 2018 - in Ori-Berichte

    Bei der Orientierungsfahrt der RG Düsseldorf starteten Stefan Opp (MSC Dülken) und Jan Sieper (TC Remscheid) erstmalig gemeinsam als Team. Krankheitsbedingte Ausfälle in der Stammbesetzung führten dazu, dass sich die beiden zusammenschlossen. Und wie es der Sport dann so will, fuhren die beiden auch direkt den Gesamtsieg ein.

     

    Am späten Freitagabend musste Günter Kettler nach mehrstündigem Krankenhausaufenthalt seinen Start bei der Ori absagen. Er war bei Gartenarbeiten gefallen und hat sich schwer an der Schulter verletzt. Ein MRT soll noch genauere Aufschlüsse über die Verletzung geben. Wann er wieder ins Lenkrad greifen kann ist offen.

     

    Zunächst wollte Beifahrer Jan auch nicht an den Start gehen, als jedoch Samstagmittag Stefan Opp anrief und mitteilte, dass sein Stammbeifahrer krankheitsbedingt ebenfalls nicht in der Lage war an der Ori teilzunehmen, war der Entschluss schnell gefasst, dass Stefan und Jan gemeinsam als Team an den Start gehen werden.

     

    Fahrtleiter Dirk Kamps stellte eine anspruchsvolle Strecke auf die Beine. Nach einer kleinen Überführungsetappe begann die Fahrt im Industriegebiet Neuss-Uedesheim. Dieses Industriegebiet wurde auf Herz und Nieren geprüft. Über insgesamt 6 Aufgaben wurde jede Straße mindestens einmal befahren. Insgesamt galt es 37 Kontrollen dort zu notieren. Fehlerfrei ist dort keiner durchgekommen. Am Ende der ersten Etappe lagen Stefan und Jan bereits mit nur 2 Fehlern auf dem 1. Platz punktgleich mit seinem Vater Hans Gerd.

     

    Auch in der zweiten Etappe wurden die Schwerpunkte in mehrere Industriegebiete gelegt. Highlight war die zusätzliche Aufgabenstellung in der Aufgabe 17. „Die Hochspannungsleitung darf nur auf der L361 gekreuzt werden.“ Die besagte Hochspannungsleitung teilte das Industriegebiet damit in zwei Hälften und man konnte nur über die Landstraße von außen in die jeweils andere Hälfte fahren. Da galt es die Konzentration hochzuhalten, um keine Flüchtigkeitsfehler zu begehen. Ganz fehlerfrei lief es bei Stefan und Jan auch nicht in der zweiten Etappe, sodass noch zwei weitere Fehler hinzukamen.

     

    Diese zwei Fehler änderten aber nichts mehr an der Platzierung, die schon nach der ersten Etappe bestanden hatte. Mit vier Fehlern und ein bisschen Karenzzeit sicherten sich Stefan und Jan den Gesamtsieg mit großem Vorsprung vor dem zweitplatzierten Team aus Rehburg.

    Für Hans Gerd und Fahrer Klaus war die zweite Etappe eine zum vergessen. Nach Platz 1 in der ersten Etappe fiel das Team leider bis auf den drittletzten Platz (6.) zurück.

     

    Mitte Juni geht es mit dem Ori-Sport beim AMC Schwelm weiter.

    Nun steht erstmal der Besuch des 24h Rennens auf dem Nürburgring nächste Woche auf der Agenda.

« < 1 - 2 - 3 - 4 - 5 > »

Kategorien

Newsletter abonnieren
Sollen wir Sie bei neuen Blog-Beiträgen automatisch benachrichtigen?
Mein Name:
Meine E-Mail Adresse:
Wir verschicken keinen Spam


Moderierter BLOG!

Eure Kommentare sind nach Absenden noch nicht sichtbar, sondern werden manuell freigeschaltet.

Dadurch vermeiden wir SPAM-Einträge!