MOTORSPORT-NEWS

Aktuelle Neuigkeiten und News-Archiv

  • 16.07.2017 Vorschau / 10. Geschicklichkeitsturnier des TCR

    Sonntag, 16. Juli 2017 - in Aktuelles

    Vor zehn Jahren trat der Remscheider Automobil Club e.V. an den Touring Club Remscheid e.V. heran, ob nicht Interesse an einem gemeinsamen Turnier bestände. Das Interesse war da und so wurde diese Veranstaltung ein fester Bestandteil in dem TCR-Terminkalender. Da der Arbeitsaufwand für so eine Veranstaltung sehr groß ist, profitiert man davon, wenn sich mehrere Vereine zusammen schließen. Der Vorteil für die Teilnehmer liegt darin, dass sie an einem Tag zwei Veranstaltungen für Ihre Meisterschaft verbuchen können. Die Profis fahren um eine Meisterschaft, die der ADAC ausschreibt. Aber auch der „Otto-Normal-Verbraucher“ kann von so einer Veranstaltung profitieren. Es sind ca. 9 Aufgaben auf einem Parkour mit dem Auto  zu bewältigen. Unter anderem muss man in eine Parklücke rückwärts einparken oder rückwärts an ein Gatter heranfahren. Mit solchen Aufgaben wird man täglich im Straßenverkehr konfrontiert. Die Bewertung sieht so aus, dass es in erster Linie um einen fehlerfreien Lauf geht und die Zeit als zweites Kriterium herangezogen wird. Der TCR und RAC hoffen auch in diesem Jahr wieder auf rege Teilnahme.

  • 17.06.2017 Orientierungssport / 21. Ori 75 des MSC Schwelm

    Samstag, 17. Juni 2017 - in Aktuelles

    TCR-Team holt Gesamtsieg bei der Schwelmer Orientierungsfahrt
     
    „Ich wusste nicht so richtig, was er von mir will.“ Mit diesen Worten kam Reinhold Wisniewski am Samstag, 17. Juni 2017, ins Ziellokal Berghauser Hof. Gemeint war der Fahrtleiter des AMC Schwelm, der für die Fahrt verantwortlich war.
     
    Die Unsicherheit legte sich aber relativ schnell beim Team Goedecke/Wisniewski, da beim ersten Aushang man mit 20 Strafpunkten den ersten Platz in der Gesamtwertung belegte.
    Dennoch gab es im Fahrerfeld Verwirrung über die geforderten Kontrollen im Industriegebiet Radevormwald. Kein Beifahrer konnte sich zunächst erklären, warum man eine Stempelkontrolle 4-mal anfahren musste (Jeder fuhr sie nur zweimal an). Der Fahrtleiter erklärte, dass die B229 nach der Karte nicht durchgehend befahrbar ist und man somit nochmal zu der Stempelkontrolle fahren musste. In der Tat ist ein Versatz der Straße zu erkennen. Da allerdings dieser Versatz auch in der Originalkarte vorhanden ist, haben alle Teilnehmer diesen Kartenfehler „gekonnt ignoriert“. Mit der Meinung, dass man die Straße nicht befahren darf, standen die Verantwortlichen ziemlich alleine dar, da aber alle Fahrer diesen Fehler gemacht haben, hat man sich weitere Diskussionen gespart, um eine zeitnahe Siegerehrung zu ermöglichen. Den zweiten Fehler sahen dafür alle Teilnehmer schnell ein: Auf dem Weg zur nächsten Aufgabe durchkreuzte eine Höhenlinie die Straße. Da Höhenlinien nicht über Straßen hinweg gehen, handelt es sich um eine Veranstaltermarkierung und diese sperrt die Straße, sodass man erneut zu besagter Stempelkontrolle fahren musste.
     
    Da insgesamt drei Teams nur diese beiden Fehler gemacht hatten, musste die Zeitwertung entscheiden.
    Die Teams Goedecke/Wisniewski und Blumendeller/Thomas kamen innerhalb der erlaubten Zeit ins Ziel und teilten sich den Gesamtsieg. Das Team des Remscheider AC Freund/Sieper hatten 6 Minuten Karenz in Anspruch genommen und musste sich mit Platz 3 begnügen.
    Platz 4 im Gesamt ging ans TCR-Team Kettler/Sieper, die mit 3 Fehlern auch erneut den Klassensieg in der Klasse B einfuhren.
     
    In der Mannschaftswertung landete der TCR knapp hinter den Siegern vom MSC Niederndorf auf Platz 2.
     
    Text: Jan Sieper
  • 20.05.2017 Orientierungssport / Ori 75 des MSC Rehburg

    Montag, 29. Mai 2017 - in Aktuelles

    Zwei Remscheider Teams starteten im Hohen Norden


    Günter Kettler und Jan Sieper machten sich zu ungewohnter Zeit (bereits um 12 Uhr) auf den Weg zur anstehenden ORI. Es ging zur ORI des MSC Rehburg (nahe Hannover) nach Niedersachsen und damit zu einem von drei Läufen, die in einem anderen Bundesland ausgetragen werden.
    Kurz vor der Fahrerbesprechung klingelte das Handy von meinem Fahrer. Whisky war dran. Er sei auf dem Weg zum Start und er würde gerne noch teilnehmen. Am Tag zuvor beim Club-Abend hieß es noch, dass er keinen Fahrer findet und somit wohl nicht kommen wird. Kurz vor dem Start traf er mit seiner Partnerin Petra Recke ein und die beiden konnten die ORI in Angriff nehmen.
    Da wir uns in einem anderen Bundesland befanden, galt auch nicht das bekannte Reglement, sondern die Rahmenausschreibung des ADAC Weser-Ems. Die beiden wesentlichen Unterschiede waren das sog. „Einbahnstraßensystem“ und das „Kreuzungsverbot“. Beides kam im laufe der ORI mehrmals vor und bereitete Kopfzerbrechen.
    Die ORI war gespickt mit kleinen Gemeinheiten und komplexen Aufgaben, an denen auch die gestandenen Profis teilweise gescheitert sind. So wurde beispielsweise eine Eisenbahnbrücke auf der Karte so manipuliert, dass man nicht mehr drunter herfahren durfte.
    Leider ist im Norden auch die Bewertung von Fehlern anders als im Westen. Wir sind bei einer Fischgräte einmal falsch abgebogen und hatten in der Folge 2 Schilder, die nicht gefordert waren und zwei Schilder fehlten uns. Das wurde mit 4 Fehlern bewertet und hat uns im Gesamtergebnis eine Top Platzierung gekostet. In der Klasse B haben wir dennoch mit 70 Strafpunkten den 2. Platz belegen können.
    Für die spätentschlossenen Petra und Whisky hat sich die lange Fahrt leider nicht gelohnt. Die eingefahrenen 100 Strafpunkte sorgten bei Whisky für bedrückte Stimmung und eine nicht so gute Platzierung, auch hier wurde ihm zum Verhängnis 2 Fehler gemacht und 70 Strafpunkte dafür kassiert, es reichte noch für Platz 11 von 15 in der Klasse C.
    Den Gesamtsieg konnte sich der Altmeister Rainer Witte mit seinem Sohn Adrian sichern. Mit nur 20 Strafpunkten machte sich die langjährige ORI-Erfahrung bei einer so schweren Fahrt bezahlt.
    Die nächste ORI findet im Juni beim AMC Schwelm statt. Dort haben wir Remscheider wieder eine kürzere Anreise und werden mit mehr Teams vertreten sein.

     

    Text: Jan Sieper

  • 03.04.2017 Aktuelles / traurige Mitteilung

    Montag, 3. April 2017 - in Aktuelles

  • 02.04.2017 Slalomsport / Saisonauftakt beim Hagener AC

    Sonntag, 2. April 2017 - in Aktuelles

    Nachdem Günter Kettler im vergangenen Jahr seinen BMW verkauft hatte, kamen er und Frank Orlowski "nur mal zum Testen" mit einem Toyota GT86 in der Klasse G1 nach Hagen auf die Kartbahn bei Breckerfeld. Bei frühsommerlichem Wetter ging es allerdings noch etwas zaghaft in die Trainingsläufe, doch in den Wertungsläufen kamen beide schon deutlich besser zurecht und fassten immer mehr Vertrauen in den GT86. Und dieses Vertrauen machte sich am Ende für Günter nicht nur mit einem Klassensieg vor Holger Wolfertz und Frank bezahlt. Günter konnte auch gleich bei der ersten Veranstaltung auf Anhieb die Wertungsgruppe G gewinnen, während Frank seine erste Veranstaltung auf Klassenplatz 3 beendete.
    Damit ist der erste Schritt in eine hoffentlich weiterhin erfolgreiche Saison getan.
« < 1 - 2 - 3 - 4 - 5 > »

Kategorien

Newsletter abonnieren
Sollen wir Sie bei neuen Blog-Beiträgen automatisch benachrichtigen?
Mein Name:
Meine E-Mail Adresse:
Wir verschicken keinen Spam


Moderierter BLOG!

Eure Kommentare sind nach Absenden noch nicht sichtbar, sondern werden manuell freigeschaltet.

Dadurch vermeiden wir SPAM-Einträge!